KIF390:Die Meinung der Studierenden vertreten - aber welche?

Aus KIF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorstellungsrunde und Informationsaustausch[Bearbeiten]

FH Kaiserslautern[Bearbeiten]

Aktueller Fall: Der FS wurde vorgeworfen, eine LAN-Party "nur" fuer die Informatiker gemacht und dabei die anderen Studierenden des von der FS vertretenen Fachbereichs vernachlaessigt zu haben. Motivation fuer die AK-Teilnahme ist, herauszufinden, wie man die Meinungen und Simmungen aus der Studierendenschaft erfahren kann, gerade

Uni Wuerzburg[Bearbeiten]

In WUE waere wuenschenswert, dass jeder Studiengebuehreneinzahler auch einen passenden Nutzen dafuer bekommt. Dies scheitert schon daran, dass nur die Haelfte der SG bei den Studierenden ankommt und offenbar Mittel verschoben wuerden. Senkung der SG wuerde mehr Studierende bedeuten (Abwanderung nach Hessen stoppen, etc.). Motivation fuer AK: Evaluieren, wie Studierende den Nutzen der SG fuer sie persoenlich einschaetzen.

TH Mittelhessen[Bearbeiten]

FSR ist der Entscheider (sieben Leute), es gibt aber eine erweiterte Fachschaft, die im Konsensprinzip vorgeht. Unlaengst gab es Faelle, wo kein Konsens gefunden werden konnte. Motivation: Wie geht der FSR mit Meinungen der Studierenden um, die vielleicht nur noch am Rande mit dem FSR zu tun hat. Konkretes Beispiel bei der geplanten Umstellung der Pruefungsordnung, wo die Studierenden befragt wurden und ein sehr uneinheitliches Meinungsbild folgte. In dem Fall konnten teilweise auch FSR-Mitglieder die gefundene Meinung nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren, staendige Frage: Wurde hier die richtige Meinung gefunden?

FH Gelsenkirchen[Bearbeiten]

Wie holt man die Meinung der Studenten ein, um sie richtig vertreten zu koennen?

Uni Kiel[Bearbeiten]

Fachschaft mit den Mathematikern zusammen, d.h. Entscheidungen gehen teilweise auch um grosse Finanzvolumina. Manchmal hat die Fachschaft das Gefuehl, bei den Studierenden nicht richtig anzukommen; fehlendes Bewusstsein, dass neben Parties und Co. auch Einfluss auf den Ablauf des Studiums genommen werden koenne. Frage deswegen auch, wie Studierende erreicht werden koennen.

uulm[Bearbeiten]

Ulm hat einen Sued-AStA, d.h. die Fachschaft ist Verein und lose Verbindung aktiver Fachschaftler. Viele Studierende wissen nicht, dass es die FIN gibt und was sie tut. Konkreter Fall zur Aenderung der Pruefungsordnung: Einzelne Erstsemesterstudierende, die sich ueber die PO-Aenderung ohne Ruecksprache mit der Fachschaft beschwerten, wurden gemeinsam mit der FIN zu Prof-Gespraechen eingeladen und fielen dabei der Fachschaft mit ihren Einzelmeinungen in den Ruecken. "Jungstudierende" haben teilweise keinen Einblick, wie es anders gehen koennte (siehe Diplom), Meinungen sind hier manchmal etwas random. Seitens der Studierendenvertretung gibt es Experimente zur Onlinebefragung; Erkanntes Hauptproblem ist aber, dass an erster Stelle immer erst einmal die Kommunikation der Probleme/Themen an die Studierenden heran erfolgen muss.

TU Darmstadt[Bearbeiten]

Es gibt gewaehlte FSR-Mitglieder, die FS funktioniert aber "offen" mit Konsensprinzip. Viele Projekte stammen auch einfach aus dem "Dunstkreis" der Fachschaft. Fachschaftsarbeit wird seit einiger Zeit im Internet stark kommuniziert. Aktuell wird eine Evaluation geplant; auf der Website werden auch immer wieder Umfragen und Meinungsbilder eingeholt, sofern es um Themen geht, die viele Leute interessiert. Resonanz ist jedoch "relativ wenig". Kommunikation ueber Semestersprecher wird aktuell auch mehr gepusht; diese werden ueber "kleine Aufgaben" in die Fachschaft integriert.

Aachen[Bearbeiten]

Frage, wie man Meinungen einholt und wann man auch mal gegen diese Meinung entscheiden sollte. Konkret gab es Zweifel an der demokratischen Herkunft einer Entscheidung komplett mit Gegenentwurf und die Frage, was hinterher eigentlich besser gewesen waere. Problem: Blickwinkel der Fachschaft ist oft anders als des Durchschnitts der Studierenden, was zu gegenseitigen Verstaendnisproblemen fuehren kann

Randdiskussionen[Bearbeiten]

Bachelorproblematik: Gremientaetigkeit ist in Kaiserslautern seit der BaMa-Umstellung stark zurueckgegangen; Frage ist also, wie man bei den Studierenden ueberhaupt Interesse fuer die Thematik weckt. Gewaehlte Vertreter sollten auch in der Lage sein, eine Entscheidung zu treffen.

Fragestellungen des AK[Bearbeiten]

  • Wie kommt man an die Meinung der Studierenden?
  • Wie erreicht man sie ueberhaupt?
  • Vertritt man im Zweifelsfall lieber die eigene Meinung als die der Studierenden? "Meinung vs. qualifizierte Meinung"?
  • Was tun bei polarisierenden Fragestellungen?
  • Hochschulwahlwerbung und -motivation


Zusammenfassung des AK der letzten KIF[Bearbeiten]

Aehnliche Problematiken: Wie erreicht man die Studierenden, ohne dass diese sich zugespamt fuehlen? Teilweise Resignation der Fachschaftler, die staendig Studierende nach Meinungen befragen wollen, aber kaum etwas zurueckbekommen. Zum Teil werden Mailinglisten gefuehrt, andere haben Onlineplattformen oder arbeiten mit persoenlicher Ansprache, z.B. bei Spieleabenden oder Fachschaftsfruehstueck. Manche Fachschaften fuehren auch selbst die Lehrevaluation durch und versuchen hier auch, fuer die Fachschaftsarbeit relevante Informationen abzufragen.

Thementriage[Bearbeiten]

Zusammenfassung auf "Wie kommt man zu einer Entscheidung auf einer breiten, informierten Basis?", d.h. eine Entscheidung, die sowohl durch grosse Beteiligung legitimiert als auch moeglichst sinnvoll ist.

Teilaspekte sind:

  • Kommunikation FS <-> Studierende
    • Kontaktaufnahme zur FS
    • Wahlwerbung, um demokratische Legitimation zu erreichen
  • Einbindung der Studierenden in den Entscheidungsprozess

Kommunikation[Bearbeiten]

Svenja fasst Ergebnisse der letzten KIFs zusammen: Moegliche Kommunikationswege sind Website, persoenlicher Kontakt bei Fachschaftsfruehstueck und Co., permanente Fachschaftssprechstunde, etc. Anmerkung: Die Studierenden muessen diese Wege ueberhaupt erst einmal kennen, z.B. ihnen die Fachschaftszeitung (sofern vorhanden) ueberhaupt zukommen zu lassen (Rohrpost-Modell: An der Innenseite der Klotueren anbringen). In Darmstadt laesst man alle Studierende bei der O-Phase in einen Newsletter aufgenommen, der aber ausdruecklich sehr sparsam bedient wird, beispielsweise Werbung fuers Sommerfest, Tutorenbewerbung auf die FS-Website.

Aus dem AK setzt niemand auf eine reine Praesenz bei Facebook, Twitter und Co, lediglich Darmstadt nutzt diese Kanaele rein fuer den Vertrieb, um auf das eigene Wordpress zu verweisen. Andere Kanaele existieren theoretisch (z.B. Campusradio, Campus-TV), wird aber bislang von niemandem aus dem AK benutzt.

Rueckkanal Studierende -> FS[Bearbeiten]

In Aachen wird Vorlesungskritik direkt auf der Vollversammlung geaeussert und die Fachschaft traegt das an die verantwortlichen Profs weiter. Um aber auch ausserhalb dieses Zyklus Feedback zuzulassen, gibt es in Aachen auf Initiative eines Mitarbeiters eine Art Ticketsystem, ueber das die Fachschaft Mails zwischen Studierenden und Profs vermitteln kann, ohne dass die Profs die Identitaet der Studierenden erfahren. Hier kam aber wenig inhaltliche Kritik sondern viel nach dem Motto "noe, find ich doof".

Erfahrung aus Darmstadt: Studierende wenden sich lieber an Leute, die sie persoenlich kennen (per Mail), anstatt in die dunkle Kammer der Fachschaftsmailingliste zu rufen, von der sie nicht wissen, wer darin lauert.

Noch unvollständiges Prinzipschema des Entscheidungskreises unter Einbeziehung der Studierenden
Spontane Referenz auf das Kreisschema des Befehlsgebungszyklus nach (FwDV) 100 "Fuehrung und Leitung im Einsatz" (S. 25): Generell gibt es im Fachschaftskontext die Phasen Erkundung, Beurteilung, Entscheiden und Handeln. Praktisch kann an jeder Stelle des Zyklus die breite Studierendenschaft eingebunden werden; die Frage ist, in welchen Faellen die Fachschaft den Zyklus einfach pragmatisch komplett selbst abwickeln will, ohne langwierig eine breite Beteiligung zu erreichen, und wann die breite Masse eingebunden werden soll.

Gegebenenfalls tritt bei eigenstaendigen Entscheidungen nach dem Handeln ein neuer Zyklus ein, weil Beschwerden kommen und unter Umstaenden neue Aspekte auftreten, die nicht beruecksichtigt wurden (der Regelungstechniker freut sich hier).

Das Kreisschema wird zum Entscheidungskreisschema des Fachschaftsdienstvorschlags (FsDV) 100 "Entscheiden als Fachschaft" umgebaut.

Breite Basis vs. fundierte Meinung[Bearbeiten]

These: Gerade bei komplexeren Themen koennten sich "breite Basis" und "fundierte Meinung" gegenseitig ausschliessen. Entweder entscheiden nur die "Fachidioten" von der Fachschaft, stellen dann aber nur einen winzigen Teil der Studierendenschaft da, oder es entscheidet die breite Basis, die aber ein Informationsdefizit (oder auch einfach keine Lust) haben oder keine Ruecksicht auf Minderheiten nehmen wollen kann. Eigentlich kann hier nur die am wenigsten schlechte Loesung angestrebt werden, zum Beispiel, indem die "Fachidioten" so viel wie moeglich Input von der breiten Masse bekommen und im Gegenzug die breite Masse gut informiert.

These: Selbst wenn man Meinungen der Studierenden einholt, muss sich die FS nicht zwingend daran halten. Frage: Warum dann ueberhaupt Meinungsbild? Beispiel: Meinungsbild des Fachbereichs wurde nur eingeholt, wenn sich die FS an sich vollkommen uneins war. Ausserdem kommen hier oft neue Aspekte ans Tageslicht, an die die FS selbst gar nicht gedacht hatte, die fuer den Entscheidungsprozess aber sehr wertvoll sind. _Wenn_ die FS jedoch aus guten Gruenden anders entscheidet als das Meinungsbild ergab, muessen diese guten Gruende auch sauber transportiert werden.

Weitere moegliche Dilemmasituation: Was tut ein gewaehltes Mitglied, wenn eine Vollabstimmung ein anderes Ergebnis ergibt, als der Vertreter mit seinem Gewissen vereinbaren kann? Kaum aufloesbares Problem (Imperatives Mandat oder nicht?)

Tool-Fragen[Bearbeiten]

Erlangen hat auf der letzten KIF erzaehlt, dass sie Liquid Democracy ausprobieren wollen. Man weiss aber aktuell nicht, was die Ergebnisse sind. Liquidizer und Co. boeten hier die Moeglichkeit, die Prioritaet von Problemen unter den Studierenden zu ermitteln. Praktische Implementierungen und vor allem Erfahrungsberichte hiervon waeren wertvoll.

Ergebnis des AK[Bearbeiten]

Es ist schwierig - aber probiert es doch mal und berichtet ;)