KIF375:Resolutionen/Unibrennt

Aus KIF
Wechseln zu: Navigation, Suche

Datei:ResolutionUniBrennt.pdf

Resolution - Forderungen an das Bildungssystem

                   Konferenz der Informatik Fachschaften
                                    22.11.2009


Der europaweite Bildungsstreik hat seine Wurzeln in einer tiefgreifenden Unzufriedenheit mit den Bildungssystemen. Wir solidarisieren uns mit den Besetzern der Hochschulen, speziell im deutschsprachigen Raum. Die vielerorts bekundete Sympathie mit den Besetzungen allein wird aber nicht helfen, dieser Unzufriedenheit entgegenzuwirken. Deshalb fordern wir die Bundesregierung, die Landesregierungen, die Hochschulleitungen und alle weiteren Beteiligten auf, zusammen folgende Punkte im deutschen Bildungssystem umzusetzen:

Überarbeitung des Bolognaprozesses

Ein unerreichtes Ziel des Bolognaprozesses ist die Beseitigung von Mobilitätshemmnissen zwischen den Hochschulen. Um dieses Ziel zu erreichen, muss eine Verbindlichkeit von Abschlüssen sowie Studienleistungen geschaffen werden. Wir fordern deshalb nicht nur, dass jeder Person mit einem Bachelorabschluss ein Masterplatz zur Verfügung steht, sondern auch, dass der Master im Sinne der Mobilität uneingeschränkt an einer anderen Hochschule abgelegt werden kann.

Die massive Verschulung, vor allem der Bachelorstudiengänge, muss rückgängig gemacht werden. Dazu gehört die Reduzierung der Anzahl der Pflichtveranstaltungen, die Abschaffung von Anwesenheitspflichten und weiteren Restriktionen, aber auch die Schaffung von Freiräumen, die jeder Studierende zur persönlichen Entwicklung nutzen kann. Das Prüfungssystem ist zu überarbeiten. Nötig sind hier die Reduzierung der Prüfungsdichte sowie die Anpassung der Gewichtung grundlegender Veranstaltungen.

Die Qualität des Studiums ist regelmäßig auf geeignetem Wege zu überprüfen.

Demokratisierung der Hochschulen

Als größte Mitgliedergruppe der Hochschulen erhalten die Studierenden noch immer zu wenig Einblick und Mitbestimmungsrechte. Für alle inneruniversitären Vorgänge ist in den Entscheidungsgremien eine gleiche Parität der beteiligten Mitgliedergruppen einer Hochschule zu schaffen. Außerdem müssen die Hochschulen ihre Entscheidungen und Aktivitäten transparent und nachvollziehbar für jedes ihrer Mitglieder publizieren.

Insbesondere ist jedem interessierten Studierenden für die Verwendung der gezahlten Studiengebühren uneingeschränkte Einsicht und detaillierte Auskunft zu gewähren.

Chancengleichheit schaffen

Der Erfolg an staatlichen Bildungseinrichtungen darf nicht abhängig von der sozialen Situation der einzelnen Person sein. Dafür ist die Abschaffung der Studiengebühren, aber auch die Schaffung von Möglichkeiten zur flexiblen Gestaltung des Studiums nötig. Desweiteren muss jedes aus öffentlichen Mitteln finanzierte Forschungsergebnis sowie Forschungs- und Lehrmaterial für alle Menschen mit möglichst geringem Aufwand zu Bildungszwecken zugänglich sein. Auch die ungleiche Behandlung von Universitäten durch die Exzellenzinitiative ist aufzuhalten und bereits entstandene Ungleichheiten sind zu beseitigen.

Ausstattung des Bildungssystems

Die personelle sowie materielle Ausstattung und der Zustand jeder staatlichen Bildungseinrichtung, soll jedem die Möglichkeit bieten, sich nach seinen eigenen Vorstellungen zu bilden.

Einstimmig angenommen mit 2 Enthaltungen